Zero Rating und Netzneutralität

Das Büro von Neelie Kroes hat sich aufgrund einer Anfrage mit Zero Rating – der Datenverkehr einer Anwendung wird nicht auf das Datenvolumen angerechnet – und sein Verhältnis zur Netzneutralität beschäftigt. Konkret ging es um die Anwendung joyn (Link zum Telekom-Angebot).

Joyn wird grundsätzlich als Nicht-Specialised Service eingestuft und unterliegt damit den allgemeinen Netzneutralitätsregeln.

But as long as no other equivalent (competing) service is being blocked or degraded, and as long as there is strict transparency about the offer, then this is a commercial promotion no different to many others that we accept as part of the free market.

Grundsätzlich sieht man also kein Problem. Bei Anwendung, die hohe Verkehrsmengen produzieren, sieht das aber anders aus:

If the service involved were to be a data-hungry one (such as your example of video) then the regulatory issue is not one of Net Neutrality but whether the bundling amounts to abuse of a dominant position or below-cost selling, which are competition law issues.

Also Wettbewerbsrecht und nicht Netzneutralität.

Andrus Ansip – der zukünftige EU-Digital-Kommissar – hat sich auf twitter (#askansip) bisher nur nebulös geäußert.

Leave a Comment

Your email address will not be published.


9 × neun =